Your Highness

Veröffentlichung  13. Oktober 2011    Regie  David Gordon Green    Darsteller  Danny McBride  James Franco  Natalie Portman  Zooey Deschanel
Foto: Universal Pictures Germany
 IMDb-Wertung
Foto: Universal Pictures Germany

Absurde Komödie mit vielen bekannten Gesichtern

Regisseur David Gordon Green macht keine Filme fürs Deutsche Publikum – seine Streifen sind zumeist nicht jugendfrei, es wird geflucht und es werden Drogen konsumiert. Mit Ananas Express legte er die Messlatte des Geschmackslimbos bereits weit unten an, nun nimmt er uns mit der Hilfe von Hauptdarsteller und Drehbuchautor Danny McBride mit in ein verwunschenes Mittelalter voller bizarrer Fabelwesen und anstößlicher Sprüche.

So mancher Film lässt sich anhand seiner Darsteller einordnen und sogar beschreiben. Your Highness gehört nicht dazu. Denn hier treffen einige namhafte Schauspieler aufeinander, die man sich nur schwer im mittelalterlichen Gewandt vorstellen kann. Dieser Spaß muss wohl als Erklärung genügen, warum Oscar-Gewinnerin Natalie Portman oder Gesangstalent Zooey Deschanel für den Film begeistert werden konnten. Zumindest hofft man das. Einzig das Mitwirken von James Franco lässt sich begründen, gehörte er doch schon mit Danny McBride zum Cast von Ananas Express. Dort stürzten sie sich gemeinsam mit Seth Rogen in das Abenteuer ihres Lebens. Das sich nun McBride und Franco vereint mit Regisseur Green wieder zusammenfinden, verwundert also wenig. Und doch gibt es einen ersten Aufschluss über die Ernsthaftigkeit von Your Highness, der im Deutschen den disqualifizierenden Untertitel “Schwerter, Joints und scharfe Bräute” trägt.

Und darum gehts: Thadeous (Danny McBride) und Fabious (James Franco) sind die Söhne von König Tallious. Beide sind Krieger, doch während sich Fabious mutig durch die Weltgeschichte kämpft und somit den Titel des Thronfolgers gerechtfertigt trägt, rühmt sich Thadeous an seinen Minderwertigkeitskomplexen. Er möchte endlich aus dem Schatten seines großen Bruders heraustreten. Doch um dies zu erreichen, muss er über sich hinauswachsen. Als plötzlich Fabious’ Angetraute Belladonna (Zooey Deschanel) am Tag vor ihrer Hochzeit vom bösen Zauberer Leezar verschleppt wird, bietet sich Thadeous die Chance, auf die er gewartet hat. Gemeinsam mit seinem Bruder, seinem Diener Courtney und einer treuen Gefolgschaft begeben sie sich auf die Suche nach Belladonna. Später stößt noch die tollkühne Kämpferin Isabel (Natalie Portman) zur Gruppe dazu. Mit ihrer Hilfe gelingt es ihnen die Fährte aufzunehmen. Die Queste führt sie in einen verwunschenen Wald und lässt sie Bekanntschaft mit allerhand zwielichtigen Gestalten machen, um auf der Suche nach dem Schwert des Einhorns im magischen Irrgarten herauszufinden was wahrer Mut bedeutet.

Die Konstellation aus aufwendiger Produktion und irrsinnigen Situationen, gepaart mit sexuellen Anspielungen macht aus Your Highness zwar keine überragende Fantasy-Komödie, aber eine Hommage an den schrägen Humor. Damit empfiehlt sich der 50 Millionen Dollar teure Fim als eine Verpflichtung für Fans von dem abgedrehten Die fast vergessene Welt, wo Danny McBride schon einmal den unfreiwilligen Begleiter von Will Ferrell spielte, der in eine fremde Welt voller Dinosaurier und sprechender Echsen entführt wurde. Dieses Beispiel absurder Situationskomik ebnet den Weg für Your Highness. So darf man sich als Betrachter köstlich über piepsende mechanische Vögel, Souveniere von getöteten Feinden und einen perversen alten Zauberer amüsieren – oder die Augen verdrehen und die schwarze Komödie zurück in die unterste Schublade packen, aus der man sie genommen hat. Denn was als Idee für einen Sketch vor den MTV Movie Awards noch gut funktioniert hätte, gefällt auf Filmlänge längst nicht jedem. Wer sich nicht am englischen Original versuchen möchte, kann sich dennoch an einer hervorragenden deutschen Synchronisation erfreuen. Auf dem Film, der am 13. Oktober erscheint, finden zudem unveröffentliche Szenen, ein Gag Reel und “Perverse Visionen” Platz.

Im Sommer 2012 beehrt uns Regisseur David Gordon Green übrigens mal wieder mit einer Komödie im Kino. In The Sitter muss Jonah Hill auf die Nachbarskinder aufpassen. Man kann also gespannt sein!