Young Rebel Set “Curse Our Love”

Foto: Andreas Hornoff Foto: Andreas Hornoff

Das Jahr 2011 ist bereits so gut wie zur Hälfte geschafft und der Höhepunkt des stickigen Sommers steht bevor. Das sind gute Voraussetzungen für die englische Formation Young Rebel Set, die mit ihrem Debüt „Curse Our Love” noch mal aus der Hitze-Schläfrigkeit samt Mundharmonika herausrütteln und uns beim gemeinsamen Schunkeln im Festzelt mit ihren folkig rockigen Liebesliedern auf’s Herzlichste bewirten.

Die von der Band genannten Einflüsse wie The Pogues oder auch The Cribs hört man in vielen Momenten des Albums, jedoch bleiben sie stets auf eigenen Füßen stehen. So sind die selbstbewussten Songs auf „Curse Our Love” wie gute Bargeschichten, die mit ihrer erfrischenden Einfachheit zu behagen wissen. Diese Assoziation wird durch die feuchtfröhlichen Feelgood-Videos zu „Won’t Get Up Again” und „Measure Of A Man” bestärkt. Auch nach mehreren Gläsern sollte das sabbernde Mitgrölen bei Songs wie „Borders”, „Fall Hard” und „Lion’s Mouth” nicht all zu schwierig sein. Nach intensiver Einnahme des 12 Songs Albums (mit Bonustrack) sollte auf jeder Feierei selige Harmonie herrschen, da Young Rebel Set ein absolut sicheres Gespür für stürmische Hymnen haben, was im Besonderen im zugänglichen „Precious Days” fühlbar wird. Dabei gibt es aber weniger Friede, Freude, Eierkuchen als Zerschlagung und Traurigkeit über all die verflossenen Lieben auf die Ohren. Nichtsdestotrotz sollte ein jeder zu „If I Was” einen Lebensabschnittsgefährten klar gemacht haben. Wenn Matt Chipchase mit seinem sympathisch versifften Akzent dahersingt „Now I wish I’d never learnt to play a note” kann man nur vehement dagegen argumentieren. Denn die sieben Jungs aus Stockton-on-Tees ließen uns schon viel zu lange auf ihren Erstling warten. Die Ungeduld zeigte sich besonders deutlich, da sie in Deutschland bereits ausverkaufte Venues mit ihrer Storyteller-artigen Wohlfühlmusik bespielten, trotz dessen noch nicht einmal die erste Mini-CD auf dem Label Grand Hotel van Cleef veröffentlicht war. Auf diese Band kann man sich einigen, man möchte ihre ehrlich auf den Punkt gebrachten Liebeslieder nicht mehr missen. Umso besser, dass sie uns im Juni mit einigen Shows in Deutschland beglücken werden. Denn live sind Young Rebel Set noch einmal um Längen besser!