World Invasion: Battle Los Angeles

Veröffentlichung  14. Oktober 2011    Regie  Jonathan Liebesman    Darsteller  Aaron Eckhart  Michelle Rodriguez  Bridget Moynahan
Foto: Sony Pictures Releasing
 IMDb-Wertung
Foto: Sony Pictures Releasing

Im Großraum Los Angeles herrscht das totale Chaos!

Ab dem 13. Oktober sind wir im Heimkino dabei, wenn die Aliens Jagd auf unsere kostbaren Ressourcen machen. Eine kleine Gruppe tapferer Marines stürzt sich bei dem Versuch einigen Zivilisten das Leben zu retten, erbarmungslos in die Schlacht mit dem übermächtigen Feind.

Ein Meteoritenschauer nimmt Kurs auf die Erde. Für Teleskope lange Zeit nicht sichtbar, nähert sich der mysteriöse Schwarm rasend schnell. Fast zeitgleich erleben 12 Metropolen mit Küstennähe das Jahrtausendspektakel: die unbekannten Flugkörper stürzen ins Meer, bevor sich wenig später lebendige Wesen aus den Objekten erheben und damit beginnen die Städte zu bombardieren. Eine Kriegserklärung ohne Ankündigung! Bei dem Versuch das Militär zu mobilisieren, sind die Streitkräfte nicht schnell genug, weshalb es den Aliens mühelos gelingt Los Angeles einzunehmen. Die Gruppe um Seargent Michael Nantz (Aaron Eckhart, spielte Two-Face in The Dark Knight), 2. Lt. William Martinez (Ramon Rodriguez, aufgeregte Quasselstrippe in Transformers – Die Rache) und TSgt. Elena Santos (Michelle Rodriguez, taffe Helikopterpilotin aus Avatar – Aufbruch nach Pandora) wurde abgeordert Zivilisten (darunter Bridget Moynahan, Lord of War – Händler des Todes und Michael Peña, World Trade Center) aus der Beschusszone zu evakuieren, bevor das Gebiet weiträumig weggebombt wird. Mutig stellen sie sich dem überlegenen Feind und setzen der Invasion mit vereinten Kräften etwas entgegen.

World Invasion: Battle Los Angeles versucht in den wenigen stillen Momenten einen Bezug zu den sonst so abgebrühten Darstellern herzustellen, versteht sich jedoch besser den unerbittlichen Nahkampf in ausgedehnten Beschussszenen zu zelebrieren. Der Film ist ein explosives, staubiges und vor allem tödliches Spektakel. So sind es die Männer und Frauen um Aaron Eckhart, die wie Dominosteine fallen und als Helden sterben. Die große Frage des Films ist es wieviel ein Menschenleben wert ist. Sind es fünf Zivilisten wert 20 Marines in den sicheren Tod zu schicken? Oder ist es deren Verantwortung jedes Leben zu schützen, da sie sich freiwillig in den Militärdienst gestellt haben? World Invasion: Battle Los Angeles beantwortet dies in einem heroischen Schwur auf den amerikanischen Traum nach Freiheit und Gerechtigkeit, wie ihn so viele Filme des Genres anstimmen. Damit weiß er zwar keine neuen Botschaften zu transportieren, doch macht er seinem Titel alle Ehre. Wir sehen eine Invasion, die einen Krieg in Los Angeles nach sich zieht. Aufgabe erledigt. Da es sich jedoch um weltweite Zwischenfälle handelt, gibt es keine Gewähr das uns bei Zeiten nicht noch ein anderer Schlachtplatz präsentiert wird. Ob der Mensch jemals den unendlichen Kampf gegen fremde Zivilisationen gewinnen wird? Oder sind es eher die niederen Machenschaften unserer selbst, die hier portraitiert werden, wobei die gewalttätigen Aliens nur als ein abstraktes Feindbild auftreten? Die nächste Schlacht wird kommen und uns eventuell bei der Beantwortung dieser Fragen helfen. Bis dahin lohnt es sich mit den reichhaltigen Extras auf DVD und Blu-ray auseinander zu setzen, darunter: Hintergründe des Kampfes, Außerirdische in L.A., Vorbereitungen auf den Kampf und Die Nachbildung von L.A. in Louisiana.