Wild Beasts, Kesselhaus

Wild Beasts sind nicht nett und werden es auch nie sein. Erster Beweis: ihr dämonisches Album „Boy King“. Zweiter Teil der Beweisführung: ihr Konzert im Berliner Kesselhaus am Donnerstagabend. Ein Großteil der 16 Songs ist wie ein zweideutiges Augenzwinkern. „Big Cat“ und „Ponytail“ stellen dabei Verführungsphase 1 dar. Bei „He The Colossus“ ist bereits überall im Saal der Schweiß ausgebrochen. Ja, und als in der „Get My Bang“-Zugabe simultan zu den Lyrics auf den LED-Leinwänden die Buchstaben B, A, N und G aufblinken, sind alle den vier Briten verfallen. Hoffnungslos verknallt. Selig mitsingend. Schwankend. Glücklich. Und das nur, weil sich Wild Beasts kein Stück auf früherer Kunst ausruhen. Sie sind nicht mehr so zurückhaltend, wie auf ihren älteren Werken. Nicht mehr nur nett. Sie wachsen stets weiter über sich hinaus und wagen sich selbst auf der Bühne noch einmal aus ihrer Komfortzone heraus.

 

 

Empfehlen

Rubrik  Fotografie  Konzert    Fotos      Datum  16. März 2017
Permalink  http://www.farbensportlich.de/wild-beasts-kesselhaus/    Farbe  #312440
Farbensportlich.de ist das Magazin-Portfolio von Hella Wittenberg und David Streit. Seit 2006 präsentieren wir hier unsere Fotografie, stellen die neuesten Filme in Kino und Heimkino vor, führen Interviews mit Künstlern und mehr. Folge uns auf Facebook, Instagram oder auf Twitter, um keine Einträge mehr zu verpassen. Abonniere uns auch auf Tumblr und Pinterest für deine tägliche Inspirationsdosis. Bleib farbensportlich — Hella & David