Valerian – Die Stadt der tausend Planeten

Veröffentlichung  20. Juli 2017    Regie  Luc Besson    Darsteller  Dane DeHaan  Cara Delevingne  Rihanna  Elizabeth Debicki
Foto: Universum Film
 IMDb-Wertung
Foto: Universum Film

Originelles Sci-Fi-Kino

Comic-Adaptionen werden in Hollywood derzeit wie am Fließband produziert. Diese hier könnte der Grund sein, warum das noch lange so weiter geht. Denn der Film macht Spaß und bietet Neues für’s Auge.

Die Bevölkerung des Weltraums durch die Menschen hat eine noch nie dagewesene Friedensbewegung ausgelöst. Nationen und Völker haben sich einst zusammengeschlossen, um ihr Wissen zu teilen und eine gute Zukunft für alle Lebewesen zu ermöglichen. Dieser Frieden geriet jedoch in Gefahr, als der Planet Mül ausgelöscht wurde. Also beauftragt der Verteidigungsminister seine besten Spezialagenten Valerian (Dane DeHaan) und Laureline (Cara Delevingne) mit der Aufrechterhaltung der Ordnung im gesamten Universum. Ihre Mission lautet: Infiltriert den intra-dimensionalen Großen Markt und spürt den letzten lebenden Transmutator auf. Diese magische Kreatur ist die letzte Chance auf Rettung für die friedliche Zivilisation von Mül – bevor sich ihre Spuren gänzlich im Dunkel der Geschichte verlieren.

So muss sich der Start von Star Wars angefühlt haben

Fünfzig Jahre ist die französische Comic-Vorlage Valérian et Laureline nun schon alt – und damit sogar vor dem ersten Star Wars-Film erschienen. Trotz dessen George Lucas beteuert, dass er die Weltraum-Geschichte aus Europa nie zu Gesicht bekam, sind die Ähnlichkeiten doch offensichtlich. Beide erzählen von mutigen Heldenreisen, Abenteuern auf fremden Planeten und völlig neuartigen Spezies. Zum Glück schmälert sich das Sehvergnügen durch diese Gemeinsamkeiten jedoch kein bisschen. Ganz im Gegenteil: Der Kino-Adaption Valerian – Die Stadt der tausend Planeten gelingt es eigene Akzente zu setzen. Die galaktischen Ermittler Valerian und Laureline haben höchst ehrenhafte Ziele und setzen sich stets für das Gute ein. Selbst die gigantische Raumstation Alpha stellt alles in den Schatten, was man schon einmal durchs All hat schweben sehen. Für den Zuschauer fühlt sich dieser Auftakt daher ein bisschen an wie beim Start von etwas ganz Großem dabei zu sein – ganz so, als säße man 1977 in Krieg der Sterne. Und die besondere Chemie zwischen Dane DeHaan und Cara Delevingne rundet das gelungene Gesamtpaket noch weiter ab. Ihre Romanze verleiht dem Film das gewisse Etwas. Denn kein Sci-Fi-Film hat bisher so offen von einer unterdrückten Beziehung am Arbeitsplatz erzählt.

Besondere Erzählweise und schrottige Zukunftstechnik

Es fällt sofort auf, dass Valerian – Die Stadt der tausend Planeten zu 80 Prozent vor grünen Leinwänden und im Computer entstanden sein muss. Doch dies fällt gar nicht so schwer ins Gewicht, da man sich beim Storytelling und den Effekten besonders große Mühe gab. Schon die der Filmbeginn stellt klar: Alles was hier zu sehen ist, haben Menschen (und andere Spezies) tatsächlich mal ins All transportiert. Die Weltraum-Stadt Alpha wächst und wächst und platzt bald aus allen Nähten. Das alles ist nachvollziehbar, weil wir den Alterungsprozess von Technologie hautnah miterleben. In hunderten Jahren wurde hier und da mal etwas geflickt und auch Transportmittel wie fliegende Busse dürfen rosten und fast auseinanderfallen. Das kennen wir aus unserem öffentlichen Nahverkehr! Auch die Einführung der Alienrasse vom Planeten Mül wird mit einer langen Intro-Sequenz gewürdigt, so dass uns ihre Vernichtung tatsächlich nahegeht und wir wissen wollen, was genau passiert ist. Dem Film merkt man seine lange Entstehungszeit von sieben Jahren also in allen Details auf positive Weise an.

Valerian – Die Stadt der tausend Planeten macht visuell so viel her, dass man sich sofort eine Fortsetzung herbeisehnt, in der die schwierige Beziehung der Hauptcharaktere sowie auch das Zusammenleben der unterschiedlichen Völker genauso spannend und innovativ weitererzählt wird.

 

Video

 

Empfehlen

Rubrik  Kino    Autor      Datum  20. Juli 2017    Worte  550
Permalink  http://www.farbensportlich.de/valerian/    Farbe  #de592b
Farbensportlich.de ist das Magazin-Portfolio von Hella Wittenberg und David Streit. Seit 2006 präsentieren wir hier unsere Fotografie, stellen die neuesten Filme in Kino und Heimkino vor, führen Interviews mit Künstlern und mehr. Folge uns auf Facebook, Instagram oder auf Twitter, um keine Einträge mehr zu verpassen. Abonniere uns auch auf Tumblr und Pinterest für deine tägliche Inspirationsdosis. Bleib farbensportlich — Hella & David