Trash

Veröffentlichung  29. Oktober 2015    Regie  Stephen Daldry    Darsteller  Rickson Tevez  Eduardo Luis    Gabriel Weinstein
Foto: Universal Pictures
 IMDb-Wertung
Foto: Universal Pictures

Mitten im Korruptionssumpf

Ausgangspunkt ist der tägliche Überlebenskampf in Rio’s Favelas, wo Kinder in riesigen Müllbergen nach Verwertbarem suchen. Der Vorleser-Regisseur Stephen Daldry inszeniert darum ein packendes Abenteuer mit drei kleinen Jungs und einem Fund voller Probleme.

Jeden Tag durchforsten Raphael (Rickson Tevez) und Gardo (Luis Eduardo) die dampfenden Müllhalden Manilas nach Nahrung oder Gegenständen, die sie zu Geld machen können. Eines Tages findet Raphael ein mysteriöses Portemonnaie – voller Geld und einem Schlüssel, der zu einem Schließfach gehört. Sein Fund bringt die beiden in große Schwierigkeiten. Denn als die ersten Ordnungshüter auftauchen und eine hohe Belohnung aussprechen, wird ihnen bewusst, dass ihre Entdeckung jemanden sehr gefährlich werden kann. Doch wem genau und wieso? Sie wollen dem auf den Grund gehen und verbünden sich dafür mit ihrem Freund Rato (Gabriel Weinstein), der die schmutzigsten Ecken der Stadt kennt wie seine Westentasche. Das Trio ist nun Teil eines Komplotts, in dem sowohl die örtliche Polizei als auch die landesweite Politik verstrickt sind. Von den Ordnungshütern gnadenlos verfolgt, führt sie die Suche nach dem rechtmäßigen Besitzer bis in die wohlhabendste Gegend der Stadt. Um die Geheimnisse der Brieftasche zu lüften, erhalten sie letztlich auch Hilfe von den amerikanischen Missionaren Vater Julliard (Martin Sheen) und seiner Assistentin Olivia (Rooney Mara). Sie könnten genug Einfluss haben, um an die richtigen Türen zu klopfen.

Unüberwindbare Hindernisse

Die Geschichte von Autor Andy Mulligan setzt Adrenalin frei und geht gleichzeitig ans Herz. Doch von klischeebehafteten Darstellungen keine Spur: Es wird sich in Trash angenehm vorurteilsfrei mit den Protagonisten und ihren Lebensumständen beschäftigt. Raphael, Gardo und Rato haben keine Schulbildung und sie müssen rund um die Uhr auf einer Mülldeponie arbeiten, um überhaupt überleben zu können. Dennoch betont Drehbuchautor Richard Curtis (Bridget Jones – Schokolade zum Frühstück): “Es ist wichtig, sie als echte, vollständige und bereichernde Menschen zu sehen.” Denn die Drei gehen selbstbewusst und zielstrebig ihren Weg – entgegen aller Widrigkeiten. Eine spannende Mischung: Brasiliens Favelas dienen dabei als Schauplatz für Armut und Aufbruch zugleich.

Gut gegen Böse

Fast schon klassisch kommt da der Ausgangskonflikt von Trash daher: Korruption und Gewalt bestimmen den Alltag in Südamerika. Doch liegt es an jedem einzelnen Menschen, wie er auf dieses System reagiert. Abgestumpft und resignierend? Oder hoffnungsvoll und kampfbereit? Laut Darsteller Martin Sheen leben wir in einer Zeit voller Herausforderungen, in der junge Menschen nicht genug dazu ermutigt werden, ihren Träumen zu folgen. Trash setzt ein deutliches Zeichen dagegen und ist damit ein anregend meinungsstarkes Werk geworden.

In Trash müssen drei Kinder lernen, wer Freund und wer Feind ist. Ihr beständiger Optimismus und ihr Sinn für Abenteuer bieten die Grundlage für eine spannende Schnitzeljagd quer durch alle Schichten Rio de Janeiros.