The Artist

Veröffentlichung  11. Oktober 2012    Regie  Michel Hazanavicius    Darsteller  Jean Dujardin  Bérénice Bejo  John Goodman
Foto: Warner Bros. Pictures Germany
 IMDb-Wertung
Foto: Warner Bros. Pictures Germany

Bei der diesjährigen Oscar-Verleihung im Februar 2012 stach im Besonderen Michel Hazanavicius’ Schwarzweiß-Stummfilm The Artist heraus. Ganze fünf Oscars vergab man an das französische Team. Danach wurde es nicht weniger tumultig für die Beteiligten. Der zum Besten Hauptdarsteller gekürten Jean Dujardin (OSS 117) wird in Martin Scorseses The Wolf of Wall Street neben Leonardo DiCaprio, Matthew McConaughey, u.a. zu sehen sein, auch George Clooney hätte ihn gern in seinem nächsten Film The Monuments Men und das entwaffnende Lächeln des gelernten Schlossers zierte so einige Titelblätter in diesem Jahr. Hund Uggie ist nicht minder beschäftigt. Sollen doch schon bald die Memoiren des knuddeligen Kompagnons auf den Markt kommen. Und mit Les infidéles hat Regisseur und Drehbuchautor Michel Hazanavicius bereits ein weiteres Werk fertiggestellt in der Hinterhand. Aber zunächst kann man es sich nun endlich auch für runde 100 Minuten mit The Artist auf der heimischen Couch gemütlich machen.

Zum Inhalt: Wir befinden uns im Hollywood der Goldenen 20er Jahre. Der gefeierte Schauspieler George Valentin (Jean Dujardin) stellt seinen neuesten Stummfilmstreich „A Russian Affair“ vor, was sich die junge Peppy Miller (Bérénice Bejo, Ritter aus Leidenschaft) nicht entgehen lassen will. Schmachtend steht sie am Roten Teppich bis sie ein Zufall direkt neben ihr Idol katapultiert. Ein Lächeln beiderseits genügt und die Fotografen reißen sich um ein Foto der Zwei. Als am nächsten Tag in den Zeitungen die Frage aufgeworfen wird, wer denn eigentlich die schöne Unbekannte an der Seite des Stars ist, sieht Peppy darin die Möglichkeit ihre eigene Schauspielkarriere voranzutreiben. Schließlich ergattert sie mit ihrem forschen Auftreten eine Rolle an George Valentins Seite, was der Beginn stetig wachsenden Erfolges sein soll. Denn Peppy Miller avanciert zum Gesicht der neuen Tonfilm-Generation während George Valentin zu einem Namen vergangener Stummfilm-Zeiten wird. Nur Peppy Miller will ihr einstiges Idol einfach nicht aus dem Kopf gehen.

So wie in den 20er Jahren der Tonfilm die Kinowelt revolutionierte, so tut es auch The Artist in unserer Zeit. Das humorreiche Liebesdrama ermöglicht einen nostalgisch liebevollen Blick zurück und hebt gleichzeitig die Magie des Visuellen hervor, ganz ohne die Hilfe von Worten – jedoch mit perfekt abgestimmter Filmmusik. Die charismatischen Hauptdarsteller Bérénice Bejo, Jean Dujardin und auch John Goodman (The Big Lebowski) als knallharter Produzent lassen selbst die slapstickartigen Momente auf einem glamourös hohem Niveau erscheinen und nicht wie eine plumpe Imitation. Somit hat Michel Hazanavicius zurecht darüber hinweggesehen, das zuvor allseits abfälliges Gelächter als Reaktion auf das Äußern der Idee eines schwarzweißen Stummfilms im Jahr 2012 zu hören war. Und wieder einmal hat sich damit bewiesen: wer wagt, der gewinnt.