Star Trek Beyond

Veröffentlichung  21. Juli 2016    Regie  Justin Lin    Darsteller  Chris Pine  Zachary Quinto  Idris Elba  Simon Pegg  Sofia Boutella
Foto: Paramount Pictures Germany
 IMDb-Wertung
Foto: Paramount Pictures Germany

Höchste Zeit die Crew besser kennenzulernen

Das Raumschiff Enterprise macht sich wieder auf die unendlichen Weiten des Universums zu erforschen. Dabei erkennt die Besatzung vor allem, dass so eine Reise auch ganz schön lang werden kann.

Captain James T. Kirk (Chris Pine) und seine Truppe um Spock (Zachary Quinto) und Scotty (Simon Pegg) befinden sich inzwischen im dritten Jahr ihrer fünfjährigen Forschungsmission. So langsam schleicht sich vor lauter Eintönigkeit ein Lagerkoller ein, der Gedanken an einen Jobwechsel lauter werden lässt. Ein echtes Abenteuer muss dringend her! Spätestens als die Enterprise unter Beschuss gerät, sind aber alle wieder hellwach. Der Widersacher Krall (Idris Elba) hat es auf ein Relikt abgesehen, welches in der Enterprise aufbewahrt wird. Damit will er die friedliche Föderation der Planeten ins Chaos stürzen und durch neue Kämpfe eine Weiterentwicklung ermöglichen. Er kentert schließlich die Enterprise und bringt das Schiff zum Absturz. Einer kleinen Gruppe um Captain Kirk gelingt die Flucht, jedoch sind sie nun auf einem unbekannten Planeten gestrandet, weit weg vom Rest der Sternenflotte. Für die Besatzung der Enterprise beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Es gilt auf der einen Seite die verbliebene Crew aus den Fängen von Krall zu befreien und auf der anderen Seite eine Möglichkeit zu finden vor ihm die nächstgelegene Weltraumstadt zu erreichen, wo Krall einen tödlichen Anschlag verüben will. Zum Glück stoßen sie auf die Aussätzige Jaylah (Sofia Boutella), die ihnen bei beiden Problemen helfen kann.

Reisen durch Raum und Zeit

50 Jahre hat das Star Trek-Franchise nun schon auf dem Buckel. Damals wie heute spielen die Serien und Filme zwar weit in der Zukunft, sie behandeln aber auch immer aktuelle Themen aus Politik und Gesellschaft. Es wird sowohl die Frage gestellt, wofür Kriege wirklich gut sind (wenn am Ende nichts mehr da ist), als auch wie schnell sich rassistische Gedanken und Vorurteile gegenüber fremden Kulturen in den Alltag einschleichen. Als dritter Teil der Neuauflage führt Star Trek Beyond diesen Weg des Hinterfragens konsequent fort. Gleich zu Beginn erleben wir etwa, wie sehr das einengende und sich ständig wiederholende Leben auf dem Raumschiff allein die Crew herausfordert – von zerbrochenen Beziehungen bis hin zu Selbstzweifeln, dem Tragen der selben Uniform Tag ein, Tag aus und dem übertriebenen Konsum von Kaffee. Die Monotonie auf einer jahrelangen Reise ist eben nicht zu unterschätzen. Toll, dass das mal gezeigt wird!

Gegensätze ziehen sich an

Als Mit-Autor legte Simon Pegg (spielt Scotty) den Fokus der Fortsetzung auch auf die komplizierten Beziehungen der Protagonisten untereinander. In den ersten beiden Teilen ging es hauptsächlich noch um Kirk und Spock, während die Crew dieses Mal völlig neu zusammengewürfelt wird. So gibt es in Star Trek Beyond viel Zeit für Zweisamkeit, ob zwischen dem überempfindlichen Schiffsarzt „Pille“ McCoy (Karl Urban) und dem emotional-zurückhaltenden Spock oder dem enthusiastischen Chekov (Anton Yelchin) und dem abgestumpften Kirk. Diese Gegensätze sind das Herzstück des neuen Films. Den schlagfertigen Charakter von Jaylah hob Simon Pegg aber für sich selbst und seine Rolle als Scotty auf. Als Technik-Chef ist ihm bisher schlicht niemand auf Augenhöhe begegnet. Spätestens wenn die Figuren auf die Belastungsprobe gestellt werden, zahlt sich die frische Perspektive durch einen neuen Partner an ihrer Seite aus.

Star Trek Beyond bietet eine vergleichsweise kleine Geschichte, die längst nicht so düster daherkommt wie der Vorgänger. Dafür wird aber umso mehr Raum für die Charaktere geboten. Mit reichlich Action-Sequenzen und einem besonders treibenden Einsatz von Musik (zum Beispiel macht der Streifen große Lust auf die Beastie Boys mit Sabotage) ist eine kurzweilige Zeit im Kinosessel garantiert.

Hier findest du unsere Rezension zum zweiten Teil “Into Darkness”.

 

Video

 

Empfehlen

Rubrik  Kino    Autor      Datum  21. Juli 2016    Worte  582
Permalink  http://www.farbensportlich.de/star-trek-beyond/    Farbe  #092853
Farbensportlich.de ist das Magazin-Portfolio von Hella Wittenberg und David Streit. Seit 2006 präsentieren wir hier unsere Fotografie, stellen die neuesten Filme in Kino und Heimkino vor, führen Interviews mit Künstlern und mehr. Folge uns auf Facebook, Instagram oder auf Twitter, um keine Einträge mehr zu verpassen. Abonniere uns auch auf Tumblr und Pinterest für deine tägliche Inspirationsdosis. Bleib farbensportlich — Hella & David