Real Steel – Stahlharte Gegner

Veröffentlichung  03. November 2011    Regie  Shawn Levy    Darsteller  Hugh Jackman  Dakota Goyo  Envangeline Lilly  Kevin Durand
Walt Disney Germany
 IMDb-Wertung
Walt Disney Germany

Wer sagt, dass er schon alles gesehen hat, der kennt noch nicht Disneys blechernen Ausblick auf die nahe Zukunft, in der gewalttätige Roboterkämpfe den klassischen Boxsport abgelöst haben. In der spritzigen Verfilmung einer Kurzgeschichte von Science-Fiction-Autor Richard Matheson (I Am Legend) steigen jedoch, anders als z.B. in Transformers, keine lebendigen Wesen in den Ring, sondern ferngesteuerte Metallriesen. Diese von Menschen bedienten Kampfmaschinen prügeln so lange aufeinander ein, bis der Gegner nur noch Altmetall ist. Durch eine verzwickte Vater-Sohn-Beziehung ist Real Steel aber doch mehr geworden als ein Beat’em-Up-Effektspektakel.

Wenn sich zwei 900 Kilo schwere und zweieinhalb Meter große High-Tech-Roboter im Ring gegenüberstehen, geht es in der Regel um einen Haufen Geld. Als ehemaliger Boxprofi verdient Charlie Kenton (Hugh Jackman, als Wolverine fester Bestandteil der X-Men) inzwischen aber nur noch wenig, wenn er sich mit seinen selbstgebauten Schrottplatz-Robotern auf Jahrmärkten und Dorffesten für einen unfairen Kampf mit Bullen hergibt. Selbst wenn er einmal an Geld kommt, stürzt er sich übermütig in den nächsten Untergrundkampf. Erst als unerwartet sein zehnjähriger Sohn Max (Dakota Goyo) in sein Leben tritt, nachdem dieser seine Mutter verloren hat, ändert sich für Charlie alles. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten verbringen sie den Sommer zusammen und Charlie bekommt die Chance seinen Sohn kennenzulernen. Als Max eines Nachts den ausrangierten Trainingsroboter “Atom” findet, bietet sich ihnen mit ihm die Chance als Team im richtigen Boxsport noch einen Versuch zu wagen. Charlie trainiert den neuen Star der Szene und die Einsätze steigen wieder. Beide lernen, dass das Leben, egal ob man gewinnt oder verliert, mehr für sie bereit hält, als sie je gehofft haben.

Regisseur und Komödienspezialist Shawn Levy (Nachts im Museum, Date Night – Gangster für eine Nacht) wagt sich mit dem actionbetonten Real Steel auf unbekanntes Terrain. Diese Fachfremdheit nutzt er zugunsten einer untypischen Inszenierung für einen Film, der sich im Trailer leider auf eine funkensprühende Weise als sehr einseitig darstellt. Im Mittelpunkt stehen jedoch stehts die Menschen mit ihren ganz eigenen Problemen und Schwächen. Auch wenn der ein oder andere Nebenplot (z.B. die Liebesgeschichte mit Lost-Star Evangeline Lilly) deutlich zu wenig Zeit bekommt, um sich darzustellen, so verliert Levy nie den emotionalen Fokus der Story: es geht um die Bindung eines Vaters zu seinem Sohn. Dadurch, aber auch durch die perfekt in Szene gesetzten Kämpfe, fühlt sich Real Steel ehrlich besonders an.

 

Video

 

Empfehlen

Rubrik  Kino    Autor      Datum  28. Oktober 2011    Worte  381
Permalink  http://www.farbensportlich.de/real-steel/    Farbe  #35384b
Farbensportlich.de ist das Magazin-Portfolio von Hella Wittenberg und David Streit. Seit 2006 präsentieren wir hier unsere Fotografie, stellen die neuesten Filme in Kino und Heimkino vor, führen Interviews mit Künstlern und mehr. Folge uns auf Facebook, Instagram oder auf Twitter, um keine Einträge mehr zu verpassen. Abonniere uns auch auf Tumblr und Pinterest für deine tägliche Inspirationsdosis. Bleib farbensportlich — Hella & David