Priest

Veröffentlichung  06. Oktober 2011    Regie  Scott Stewart    Darsteller  Paul Bettany  Cam Gigandet  Karl Urban  Lily Collins
Foto: Sony Pictures Germany
 IMDb-Wertung
Foto: Sony Pictures Germany

Gegen die Kirche zu handeln, heisst gegen Gott zu handeln

Die Zukunft sieht düster aus: In der Vorgeschichte zu Priest lieferten sich Menschen und Vampire eine Jahrhunderte andauernde Schlacht um die Vorherrschaft auf der Erde. Die wenigen Überlebenden haben sich in den Städten unter der Vorherrschaft der Kirche zusammengefunden. Ein einzelner Gotteskrieger stellt sich seinem Schicksal, er will den Blutsaugern das Fürchten zu lehren.

Im Kampf gegen die Vampire zogen sich die verbliebenen Menschen immer mehr in die Städte zurück, wo sie unter dem tyrannischen Diktat der Kirche wie verängstigte Herdentiere im Zaum gehalten werden. Überall prangern die Botschaften Gottes von den Wänden. Jedem, der sich den Vorgaben des Kirchenoberhauptes widersetzt, droht mit der Exkommunikation der Ausschluss aus der schützenden religiösen Gemeinschaft. Auf die Gefahr hin diesem Schicksal zu erliegen, macht sich ein Priester (Paul Bettany) mit übernatürlichen Fähigkeiten auf die Suche nach seiner Nichte Lucy Pace (Lily Collins, Tochter von Musiker Phil Collins), die von mordlüsternen Vampiren verschleppt wurde. Mit der Hilfe des jungen Sheriffs Hicks (Cam Gigandet), dem Freund von Lucy, durchstreift er die postapokalyptische Prärie auf der Suche nach den Kreaturen, um in einem explosiven Showdown einen beispiellosen Rettungsversuch zu wagen.

Die unvergleichliche Mischung aus Vampirjäger (Van Helsing), Diktatur (Equilibrium), Martial-Arts-Kampfeinlagen (Matrix), Prärie (Cowboys & Aliens), Zugverfolgungsjagden (Fast & Furious Five) und verlassener Welt (Book of Eli) macht Priest von Legion-Regisseur Scott Stewart zu einem Tipp für Sci-Fi- und Action-Fans. Der aufwendig produzierte und übermäßig inszenierte Thriller nimmt sich das Beste aller Formate und macht daraus eine wilde Kombination mit wenig eigenen Akzenten. Der Priester als ultimative Waffe des Klerus ist dabei noch der originellste Part der als Graphic Novel erschienenen Geschichte. Paul Bettany liefert als erfahrener Sünder (spielte den Silas in der Verfilmung von Dan Browns “Sakrileg”: The Da Vinci Code) einige gute Kampfeinlagen ab. Die Effekte des Schockers mitsamt der animierten Monster sind dem zeitgemäßen Actionkino entsprechend. Schade nur, dass die Handlung eindimensional und uninspiriert daher kommt. Diesem Schicksal unterliegen im gleich Genre erschreckend viele Filme – zuletzt etwa die toll besetzte Comic-Verfilmung Jonah Hex (mit Josh Brolin, John Malkovich, Michael Fassbender, Megan Fox uvm.), die in Amerika völlig verheizt wurde und dadurch in der öffentlichen Wahrnehmung nie eine Chance bekam. Wer darüber hinaus auch partout keine Zeitlupen oder Explosionen, geschweige denn Blutsauger mehr sehen kann (denn davon gab es in der letzten Zeit ja ausreichend), der wird wohl mit Priest nicht glücklich werden. Wer allerdings mal wieder einen Film in einer hochtechnologischen Aufmachung, die sogar Tron (das Original aus dem Jahr 1982) alt aussehen lässt, erleben möchte, der bekommt mit Priest genau die Art kurzweilige Unterhaltung (Filmdauer: 83 Minuten), die sich Genrefans wünschen. DVD und Blu-ray erscheinen am 06. Oktober und kommen mit entfallenen und erweiterten Szenen, einem Feature über die Erschaffung der Welt von Priest und einem über die Waffen und Fahrzeuge im Film, sowie Kommentaren der Filmemacher und Darsteller daher.