Philomena

Veröffentlichung  12. September 2014    Regie  Stephen Frears    Darsteller  Judi Dench  Steve Coogan  Sophie Kennedy Clark
Foto: Alex Bailey (Universum Film)
 IMDb-Wertung
Foto: Alex Bailey (Universum Film)

Eine wahre Geschichte

Nachdem seine Karriere ein abruptes Ende genommen hat, muss sich der Polit-Journalist Martin Sixsmith (Steve Coogan, The Look of Love) neu orientieren. Genau im richtigen Augenblick wird er auf die Geschichte von Philomena Lee (Judi Dench, James Bond 007 – Skyfall) gestoßen. Denn die alte Dame hat nach 50 Jahren des Schweigens ihrer Tochter Jane (Anna Maxwell Martin, Geliebte Jane) gebeichtet, dass sie auch die Mutter eines Sohnes ist, welcher ihr aber weggenommen wurde. Ein uneheliches Kind stellte im Irland der 50er Jahre eine Schande dar und im Kloster wurde der kleine Junge schließlich zur Adoption freigegeben. Martin sieht in Philomenas Story die Chance auf abermaligen Erfolg und lässt sich auf eine ausgedehnte Suche nach dem verlorenen Sohn ein. Dabei findet er jedoch nicht nur neue Wahrheiten, sondern auch eine überraschende Freundschaft.

Philomena ist Kitsch, den man ertragen kann. Der auf wahren Begebenheiten basierende Film von High Fidelity-Regisseur Stephen Frears jongliert so gekonnt mit zuckersüßem Pathos, Stereotypen und dem Clash der Kulturen, dass man (überrascht von der eigentlich so toxischen Mixtur, die hier zu funktionieren scheint und auch noch zum Lachen und Weinen gleichzeitig bringt) immer weiter hinschauen muss. Der britische Hauptdarsteller Steve Coogan fungierte zugleich als Drehbuchautor und Produzent des Werkes, das auf dem Buch The Lost Child of Philomena Lee von Martin Sixsmith beruht.

Was mich am meisten inspirierte, war ein Foto von Martin, der neben Philomena auf einer Bank sitzt. Die beiden geben einfach ein schräges Paar ab: Auf der einen Seite Martin, der Journalist mit Oxford-Abschluss, ein Intellektueller aus dem Bürgertum; auf der anderen Seite Philomena, die bodenständige Irin aus dem Arbeitermilieu, Krankenschwester im Ruhestand. Die Beziehung zwischen diesen fand ich hochinteressant. (Steve Coogan)

So gehen die meisten Pointen auch auf das Konto der Unverhältnismäßigkeit zwischen den beiden Protagonisten. Speziell Judi Dench kann in dem 98-minütigen Filmvergnügen als naiver Gutmensch auftrumpfen. Für sie scheint das Hotelfrühstück so ein Fest zu sein als würde Heiligabend sowie ihr Geburtstag auf ein und denselben Tag fallen. Zudem gibt sie gerne die gesamte Geschichte von einem Buch wieder und jeder Mensch ist für sie etwas ganz Besonderes. Und da die Balance zwischen dem Zynismus von Martin Sixsmith, der Tragik von Philomena Lees Schicksal und dem komödiantischen Potential in der Konfrontation der zwei so unterschiedlichen Menschen stets gewahrt bleibt, ist auch Stephen Frears‘ Verfilmung Philomena etwas ganz Besonderes geworden.

 

Video

 

Empfehlen

Rubrik  Heimkino    Autor      Datum  04. September 2014    Worte  388
Permalink  http://www.farbensportlich.de/philomena/    Farbe  #3f6368
Farbensportlich.de ist das Magazin-Portfolio von Hella Wittenberg und David Streit. Seit 2006 präsentieren wir hier unsere Fotografie, stellen die neuesten Filme in Kino und Heimkino vor, führen Interviews mit Künstlern und mehr. Folge uns auf Facebook, Instagram oder auf Twitter, um keine Einträge mehr zu verpassen. Abonniere uns auch auf Tumblr und Pinterest für deine tägliche Inspirationsdosis. Bleib farbensportlich — Hella & David