Petting Zoo

Veröffentlichung  19. Mai 2016    Regie  Micah Magee    Darsteller  Devon Keller  Austin Reed  Adrienne Harrell
Foto: Peripher Filmverleih
 IMDb-Wertung
Foto: Peripher Filmverleih

Keine Zukunftschancen dank ungewollter Schwangerschaft?

Noch nicht einmal volljährig und schon mit Babybauch unterwegs: Petting Zoo zeigt wie man es schafft durchzuhalten, auch wenn alles dafür spricht lieber den Kopf in den Sand zu stecken.

Alles könnte richtig super sein. Die Highschool schließt Layla (Devon Keller) mit Bravur ab und ihr Wunsch-College winkt auch schon mit einem Stipendium. Aber plötzlich merkt die 17-Jährige, dass sie schwanger ist. Von ihrem Freund ist keine Unterstützung mehr zu erwarten – der hält bereits ein anderes Mädchen im Arm. Aber auch ihre extrem religiösen Eltern helfen nicht weiter. Sie wollen, dass ihre Tochter alle Zukunftspläne über Bord wirft und das Baby bekommt. Da Layla noch minderjährig ist, muss sie sich dem Willen der Eltern beugen. Also zieht sie in eine kleine texanische Wohnwagen-Siedlung zu ihrer fürsorglichen Oma und fängt zudem an in einem Fast-Food-Restaurant für ihren Lebensunterhalt zu arbeiten. Einziger Lichtblick in dieser Zeit ist Aaron (Austin Reed), ein Junge den sie auf einem Konzert kennengelernt hat und der ihr seitdem nicht mehr aus dem Kopf gehen will.

Urteilsfreier Blick auf eine schwangere Teenagerin

Regisseurin Micah Magee erzählt mit Petting Zoo ein einfühlsames Portrait einer jungen, texanischen Frau. Protagonistin Layla muss nicht einmal viele Worte über sich verlieren, aber dennoch kann man in ihr Seelenleben schauen. Wenn sie nachts wach neben ihrer Großmutter liegt und diese genau mustert, versteht man gut, dass sich die Heranwachsende Gedanken über ihr zukünftiges Leben macht. Wird sie auch so mütterlich wie ihre Oma sein können? Wirft sie die tollen Bildungschancen aus gutem Grund weg oder wird sie es in zehn Jahren bereuen? Zunächst scheint es ganz so als würde Layla um keinen Preis der Welt ein Baby zur Welt bringen wollen. Doch mit der Zeit verändert sich ihr Blick auf ihre Umwelt, auf spielende Kinder in der Straße, auf sich selbst. Diese Entwicklung ist spannend mitanzusehen. Nur muss man ein ganz genaues Auge für jede Einstellung, jeden Moment haben. Der Filmemacherin Micah Magee lag es nämlich fern ihre Coming-of-Age-Story linear zu erzählen. Immer wieder rutschen wir auf der Zeitschiene ab, wechseln ruhelos zwischen Tag- und Nachtstunden. Stringent bleibt lediglich der suchende Blick von der ruhigen Layla.

Eklatante Bildungslücken

Man ahnt es vielleicht schon: Das Thema von Petting Zoo ist nicht an den Haaren herbeigezogen. In der texanischen Stadt San Antonio, in der das 90-minütige Drama spielt, ist die Rate an Teenagerschwangerschaften im Vergleich zum nationalen Durchschnitt doppelt so hoch. Eine Statistik, mit der sich Regisseurin Micah Magee ausgiebig beschäftigte, gibt sogar an, dass jährlich 4.000 junge Frauen unter 18 Jahren schwanger werden. Magee, die in San Antonio aufwuchs, war ebenfalls als Minderjährige schwanger. Die Selbstverständlichkeit, mit welcher Laylas Neuigkeit unter Freunden, Lehrern und der Familie aufgenommen wird, ist unter den realen Umständen besser nachzuvollziehen. Hinzu kommt, dass im Aufklärungsunterricht als einzige Verhütungsmethode die Abstinenz genannt wird. Einfach unglaublich! Was letztlich bedeutet, dass in der Schule niemand aufklärt und die Jugendlichen oftmals ohne ausreichendes Wissen losexperimentieren. Dennoch erlaubt die Regisseurin einen wertfreien Einblick in Laylas Leben, die nun versucht zu beweisen, dass man trotz eines Babybauchs eine klare Zukunftsvision verfolgen kann.

Eben feierte die 17-Jährige noch ausgelassen mit ihren Freunden und im nächsten Moment soll sie sich darauf vorbereiten ein Kleinkind aufzuziehen: Petting Zoo schockt mit realistisch wirkenden Bildern, einer ebenso authentischen Geschichte und einer skrupellosen Hau-drauf-Mentalität. Dieser Debüt-Film von Micah Magee bildet weiter und erreicht einen trotzdem auch auf emotionaler Ebene.

 

Video

 

Empfehlen

Rubrik  Kino    Autor      Datum  19. Mai 2016    Worte  556
Permalink  http://www.farbensportlich.de/petting-zoo/    Farbe  #463ea6
Farbensportlich.de ist das Magazin-Portfolio von Hella Wittenberg und David Streit. Seit 2006 präsentieren wir hier unsere Fotografie, stellen die neuesten Filme in Kino und Heimkino vor, führen Interviews mit Künstlern und mehr. Folge uns auf Facebook, Instagram oder auf Twitter, um keine Einträge mehr zu verpassen. Abonniere uns auch auf Tumblr und Pinterest für deine tägliche Inspirationsdosis. Bleib farbensportlich — Hella & David