Nocturama

Veröffentlichung  18. Mai 2017    Regie  Bertrand Bonello    Darsteller  Finnegan Oldfield  Laure Valentinelli  Hamza Meziani
Foto: RFF Real Fiction Filmverleih
 IMDb-Wertung
Foto: RFF Real Fiction Filmverleih

Eine Gruppe französischer Hipster wird zu Terroristen

Dieses Drama lebt von konstanter Anspannung: Wir sehen eine Clique vor, während und nach einem Anschlag. Was dabei deutlich wird: Wenn sie denken, sie hätten einen Plan, haben sie eigentlich keinen.

Eine Gruppe von jugendlichen Franzosen (Finnegan Oldfield, Laure Valentinelli, Hamza Meziani, Jamil McCraven, Manal Issa, Martin Guyot, Ilias Le Doré, Rabah Naït Oufella) hat sich zusammen etwas in den Kopf gesetzt: Sie wollen an besonders beliebten und belebten Orten in Paris Sprengsätze hochgehen lassen. Allein oder zu zweit gehen sie los, holen Pakete ab, lassen Smartphones in Mülleimer fallen, checken in Hotelzimmer ein, verschaffen sich Zugang zum Innenministerium oder auch zu einem leerstehenden Hochhaus. Bis es überall zum großen Knall kommt. Aber als das so weit ist, verbarrikadieren sie sich alle in einem Luxuskaufhaus. Dort angekommen, beginnen sie mehr und mehr ihre Taten zu hinterfragen – und eindeutige Klarheit gibt es für keinen von ihnen.

Wie real kann Fiktion sein?

Man möchte meinen, Regisseur Bertrand Bonello habe sich bei seiner Geschichte von den Paris-Attacken im November 2015 beeinflussen lassen. Denn schaut man sich Nocturama an, wirkt es wie die Bewältigung eines Traumas. Wir sehen, wie sinnlos Gewalt ist. Wir sehen, dass sie jeden treffen kann. Überall und zu jedem Zeitpunkt. Doch tatsächlich hatte Bonello schon fünf Jahre vor den Anschlägen in der französischen Hauptstadt das Drehbuch für sein Drama beendet. Bereits damals überkam ihn das Gefühl, dass sich einfach alles in der nächsten Minute in Staub und Luft verwandeln könnte. Ein beängstigender Gedanke, den er so auch perfekt inszeniert in seinen rund zweistündigen Film hat einfließen lassen. Ein Grund mehr, warum man „Nocturama“ nicht einfach hinnehmen kann, sondern noch lange darüber diskutieren will.

Was macht das mit uns?

Es sticht besonders hervor, dass Bertrand Bonello eine so große und sehr unterschiedliche Gruppe von Attentätern zeigt. Manche von ihnen lieben es in ihrer Freizeit Schaumbäder zu nehmen, manche von ihnen sind besonders arrogant, manche intellektueller, manche wütender als andere. Aber eines ist sicher: Man kann sie mitnichten über einen Kamm scheren. Bonello zeigt nichts Schwarzweiß und schon gar keine stereotypen Terroristen. So klar sie alle noch ihr Ziel bei der Platzierung ihrer Sprengsätze vor Augen zu haben scheinen, so sehr zweifeln sie teils auch im Nachhinein. Dadurch wird der zweite Teil des Films, bei dem sie in diesem unglaublich dekadenten Kaufhaus festsitzen, zum Kammerspiel. Hier haben sie Zeit ihren Gedanken und Gefühlen nachzuhängen. Das ist der Part, der das Drama zum Meisterstück macht.

Nocturama ist ein stylisches Drama mit einem unpopulären Thema: Ein paar Freunde wollen ihrer Wut freien Lauf lassen, in dem sie unschuldige Menschen ins Unglück stürzen. Und was kommt danach? Das große Nichts! Die Inszenierung sitzt, genauso wie die Dialoge. Dennoch bleiben viele, komplett ambivalente Gefühle nach dem Schauen des Dramas übrig – und das noch für lange Zeit.

 

Video

 

Empfehlen

Rubrik  Kino    Autor      Datum  18. Mai 2017    Worte  463
Permalink  http://www.farbensportlich.de/nocturama/    Farbe  #da9105
Farbensportlich.de ist das Magazin-Portfolio von Hella Wittenberg und David Streit. Seit 2006 präsentieren wir hier unsere Fotografie, stellen die neuesten Filme in Kino und Heimkino vor, führen Interviews mit Künstlern und mehr. Folge uns auf Facebook, Instagram oder auf Twitter, um keine Einträge mehr zu verpassen. Abonniere uns auch auf Tumblr und Pinterest für deine tägliche Inspirationsdosis. Bleib farbensportlich — Hella & David