Nerve

Veröffentlichung  19. Januar 2017    Regie  Henry Joost  Ariel Schulman    Darsteller  Emma Roberts  Dave Franco  Emily Meade  
Foto: StudioCanal
 IMDb-Wertung
Foto: StudioCanal

Ein filmisches Denkmal für die Macht der Follower

Wir bewundern Menschen mit Millionen Followern und sehen gar nicht, welcher Druck auf ihnen lastet. Ein fiktives Online-Spiel zeigt, wie schwer es ist die Fans zufrieden zu stellen.

Vee (Emma Roberts) hat den Highschool-Abschluss so gut wie in der Tasche. Es ist ihr Traum an der Kunsthochschule weit weg von zuhause zu studieren und sich kreativ zu verwirklichen. Nach dem Tod ihres Bruders musste Vee ihrer Mutter Nancy (Juliette Lewis) jedoch versprechen, dass sie sich erst einmal mit einem stinknormalen College in der Nähe begnügt. Aber Vee hat weder Lust darauf normal zu sein, noch sich ständig sagen zu lassen, was sie nicht kann, darf und soll. Da kommt das neue und nicht ganz legale Online-Game Nerve wie gerufen. Player stellen sich darin kniffligen Challenges, die live ins Internet gestreamt und von Tausenden beobachtet werden. Die Watcher zahlen wiederum für erfolgreich bestandene Mutproben und dürfen sich in den Profilen der Player austoben, um nach Ideen für neue Herausforderungen zu suchen. Vee wittert die Chance auf ihre 15-Minutes-of-Fame und meldet sich als Player an. Ihre erste Aufgabe: Küsse einen Fremden für fünf Sekunden. Ihre Wahl fällt (letztlich doch nicht ganz zufällig) auf Ian (Dave Franco), mit dem sie für den Rest der Nacht ein unschlagbares Team bilden wird. Die Watcher denken sich jedoch immer gemeinere Aufgaben für die beiden aus und zwingen sie zu so mancher Straftat – bis es für Vee und Ian wirklich um Leben oder Tod geht.

Wie „Wahrheit oder Pflicht“ – nur ohne die Wahrheit

Das gruselerprobte Regiegespann Henry Joost und Ariel Schulman liefert einen Social-Media-Thriller ab, der es in sich hat. Nach den Paranormal Activity-Teilen 3 und 4 toben sie sich nun in der Online-Welt aus. Nerve begleitet eine Gruppe Teenager, die viel zu viel auf die Meinung anderer gibt und für ihr Ansehen so einige Mutprobe bestreitet. Vee stiehlt sich aus einem Kaufhaus (harmlos), steuert Ian auf dem Motorrad, während ihm die Augen verbunden sind (gewagt) und überquert eine Leiter, die zwei gegenüberliegende Fenster im zehnten Stock miteinander verbindet (todesmutig). Ihr Lohn sind das Ansehen und Cash der Community. Für jede neue Challenge steigen auch die Einsätze – bis sich Vee weigert weiterzuspielen und von den anonymen Watchern gnadenlos vorgeführt wird. Die Bösartigkeit geht sogar so weit, dass auch das Konto von Vees Mutter geplündert wird. Nun steht nicht nur ihr guter Ruf, sondern die Existenz ihrer Familie auf dem Spiel! Da Aussteigen schlussendlich nie eine echte Alternative war, bleibt für Vee nur ein Ausweg: sie muss Nerve gewinnen.

Alles für die Likes!

Der große Aufhänger des Films ist es die Machtlosigkeit des Einzelnen zu demonstrieren, wenn er oder sie erst einmal vom Internet-Hamsterrad vereinnahmt wurde. Dann wird aus einem ungezwungenen „Ich teile mein Leben mit meinen Freunden“ ganz schnell ein „Ich muss meinen Followern eine unvergessliche Show bieten“. Die logische Konsequenz sind Wetten auf den Ausgang von Live-Streams – und Nerve zieht diesen Gedanken bis zum Schluss durch. Am Ende möchte man den Watchern des Online-Games zurufen, dass ihre Sensationsgier einfach nur widerlich ist. Sie fühlen sich auf der anderen Seite des Bildschirms sicher und begreifen nicht, dass sie echte Ängste bei realen Personen freisetzen. Dass trotzdem alles auf typische Freundschaftskonflikte hinausläuft (wer verzeiht wem zuerst seine Ausrutscher?), sieht man dem Film gerne nach. Denn eine derart zeitgemäße Abrechnung mit dem Drang nach Aufmerksamkeit gab es noch nie.

Nach Nerve wird man sich zweimal fragen, ob man jemanden noch dazu überreden sollte etwas online zu teilen. Der Social-Media-Thriller zeigt, dass auch die „stille Mehrheit“ online eine große Macht hat.

 

Video

 

Empfehlen

Rubrik  Heimkino    Autor      Datum  15. Januar 2017    Worte  587
Permalink  http://www.farbensportlich.de/nerve/    Farbe  #232e55
Farbensportlich.de ist das Magazin-Portfolio von Hella Wittenberg und David Streit. Seit 2006 präsentieren wir hier unsere Fotografie, stellen die neuesten Filme in Kino und Heimkino vor, führen Interviews mit Künstlern und mehr. Folge uns auf Facebook, Instagram oder auf Twitter, um keine Einträge mehr zu verpassen. Abonniere uns auch auf Tumblr und Pinterest für deine tägliche Inspirationsdosis. Bleib farbensportlich — Hella & David