Hotel Transsilvanien

Veröffentlichung  25. Oktober 2012    Regie  Genndy Tartakovsky    Darsteller  Adam Sandler  Selena Gomez  Kevin James  Andy Samberg
Foto: Sony Pictures Releasing
 IMDb-Wertung
Foto: Sony Pictures Releasing

Gruseliger Aufenthalt

Wenn Dracula ein luxuriöses 5-Sterne-Ressort leitet, dann können sich Monster einmal so richtig ausspannen. Sein Hotel Transsilvanien liegt abgeschieden von der Menschenwelt und garantiert eine ungestörte Erholung. Stars wie Adam Sandler, Kevin James, Steve Buscemi und viele mehr leihen den Figuren im Original ihre Stimmen.

Um den 118. Geburtstag seiner Tochter Mavis (Original: Selena Gomez / Deutsch: Josefine Preuß) zu feiern, lädt Dracula (Original: Adam Sandler / Deutsch: Rick Kavanien) alle Freunde des Hauses zu einer großen Party ein. Mit dabei sind einige der berühmtesten Monster der Welt: Frankenstein (Original: Kevin James) und seine Braut (Original: Fran Drescher ), die Mumie (Original: Cee-Lo Green), der Unsichtbare Mann (Original: David Spade) sowie die Werwölfe Wayne (Original: Steve Buscemi) und Wanda (Deutsch: Nora von Waldstätten). Als sich jedoch ein waschechter Mensch (Original: Andy Samberg / Deutsch: Elyas M’Barek) in das Hotel verirrt, sorgt sich Dracula um das Wohlbefinden seiner Gäste und verkleidet den Eindringling als Monster. Mavis fühlt sich in Gegenwart des Gleichaltrigen in bester Gesellschaft. Bahnt sich da ein grundlegendes Umdenken der Monster-Mensch-Beziehung an?

Die Macher von Die Schlümpfe liefern mit Hotel Transsilvanien bestenfalls einen kurzweiligen Aufenthalt im 2-Sterne Bereich ab. Während der amerikanische Markt geradezu im Sturm erobert wurde, beschied das deutsche Erstpublikum in Kindermehrheit der synchronisierten Version des Films nur wenig Beifall. Wenn es nach der geflügelten Wahrheit ‘Kindermund tut Wahrheit kund’ geht, dann hatten nicht einmal die Kleinen Spaß beim Zuschauen. Die wenigen zugegebenermaßen richtig witzigen Szenen wie die der Zombies als Hotelpagen, welche alle Aufgaben nur mit einem deprimierten Stöhnen quittieren oder das Bingo-Spielen mit einer gebrechlich-flüsternden Ansagerin konnten den flachen Gesamteindruck nicht verbessern. Die moralische Komponente, die bei kindergerechten Animationsfilmen immer mitschwingt, ist im Falle von Hotel Transsilvanien ohne große Komplexität, dafür aber mit viel Vorhersehbarkeit ausgefüllt. Stimmlich wusste die deutsche Synchronfassung ebenso wenig zu überzeugen wie es die 3D-Umsetzung der Hauptcharaktere im Film tat – zu glatt und ohne nennenswerte Details wurden Dracula und Co. zum vermeintlichen Leben erweckt. Hotel Transsilvanien reicht höchstens als Stil-Vorlage für die eigene Halloween-Party, die mit netten Menschen und gruseliger Deko für bessere Unterhaltung sorgen dürfte.

Hier findest du unsere Rezension zum zweiten Hotel-Besuch.