Gravity

Veröffentlichung  21. Februar 2014    Regie  Alfonso Cuarón    Darsteller  Sandra Bullock  George Clooney
Foto: Warner Bros. Pictures Germany
 IMDb-Wertung
Foto: Warner Bros. Pictures Germany

Bloß nicht loslassen!

Das Weltall. Es bietet den wohl besten Ausblick auf die Erde und ist gleichzeitig ein überaus menschenfeindlicher Ort. Genau dort befinden sich Ryan Stone (Sandra Bullock, Blind Side – Die große Chance) und Matt Kowalski (George Clooney, The Descendants – Familie und andere Angelegenheiten) als ein Unglück die Beiden auseinanderreißt und die einzige Chance auf Rettung für Ryan darin besteht die nächstgelegene chinesische Raumstation zu erreichen, um von dort aus zurück auf die Erde zu fliegen. Ein dramatischer Kampf um das nackte Überleben beginnt, der auch den Zuschauer nicht unbeschadet zurücklässt.

Ein Kammerspiel der etwas anderen Art. Der Children of Men-Regisseur Alfonso Cuarón (er schrieb auch das Drehbuch gemeinsam mit seinem Sohn Jonás Cuarón und zeigt sich ebenfalls für Schnitt und Produktion mit verantwortlich) spielt mit den Urängsten des Menschen. In Gravity greifen die Panik in der unendlichen Weite, ohne Schutz und Sicherheiten und Klaustrophobie wunderbar in 90 Minuten in einander. So zittert nicht nur Oscar-Preisträgerin Sandra Bullock in ihrer überzeugend dargebotenen Rolle wie Espenlaub, sondern auch mindestens genauso heftig der Betrachter. Alles bewegt und dreht sich, man befindet sich im freien Fall und muss sich außerdem noch vor herabstürzenden Raumstation-Teilen oder gar Leichen schützen. Und die ganze emotionale Achterbahnfahrt findet zudem in schönstem 3D statt (auch als 3D-Blu-ray erhältlich). Dieses wird in Cuaróns Werk so unvergleichbar gut und überwältigend eingesetzt, so dass man sich nur wünschen kann, dass Gravity in Zukunft der Maßstab für 3D-Umsetzungen sein wird. Kein Wunder also, dass der Regisseur rund viereinhalb Jahre für die Umsetzung seines Weltraum-Schock-Szenarios benötigte. Gelohnt hat es sich in jedem Fall.

Gravity setzt zwar Minute für Minute neue Angstattacken frei, weiß aber auch mit epischen Bildern und einer spannenden Geburts-Analogie den Atem zu rauben. Ganz zurecht wurde Regisseur Cuarón bei der diesjährigen Oscar-Verleihung mit dem Preis für die Beste Regie ausgezeichnet und man kann sich nur freuen, dass Sandra Bullock nach einem eher sinnfreien Ausflug ins Quatsch-Krimi-Genre (Taffe Mädels) in Alfonso Cuaróns Film (der u.a. zunächst Angelina Jolie für die Figur der Ryan Stone vorgesehen hatte) wieder zu voller Größe aufblühen kann.

Oscars 2014

7 Auszeichnungen in den Kategorien:

Beste Regie – Alfonso Cuarón
Beste Filmmusik – Steven Price
Beste Kamera – Emmanuel Lubezki
Bester Schnitt – Alfonso Cuarón und Mark Sanger
Bester Ton – Skip Lievsay, Niv Adiri, Christopher Benstead und Chris Munro
Bester Tonschnitt – Glenn Freemantle
Beste visuelle Effekte – Tim Webber, Chris Lawrence, Dave Shirk und Neil Corbould

Weitere Nominierungen:

Bester Film
Beste Hauptdarstellerin – Sandra Bullock
Bestes Szenenbild – Andy Nicholson, Rosie Goodwin und Joanne Woollard

 

Video

 

Empfehlen

Rubrik  Heimkino    Autor      Datum  06. März 2014    Worte  408
Permalink  http://www.farbensportlich.de/gravity/    Farbe  #032030
Farbensportlich.de ist das Magazin-Portfolio von Hella Wittenberg und David Streit. Seit 2006 präsentieren wir hier unsere Fotografie, stellen die neuesten Filme in Kino und Heimkino vor, führen Interviews mit Künstlern und mehr. Folge uns auf Facebook, Instagram oder auf Twitter, um keine Einträge mehr zu verpassen. Abonniere uns auch auf Tumblr und Pinterest für deine tägliche Inspirationsdosis. Bleib farbensportlich — Hella & David