Goose, Magnet Club

Foto: Hella Wittenberg Foto: Hella Wittenberg

Der Frühling ziert sich dieser Tage doch sehr davor sein Versteck zu verlassen und Berlin mit einigen Sonnenstrahlen zu beglücken. Um den wenig ermutigendem Wetter zu trotzen und eine vollendete Woche zu zelebrieren, fand man sich am 18. März in den kuschelig kleinen Magnet Club ein. Denn dort wollten sich die Vier Herren von Goose endlich dem Berliner Publikum stellen, um ihre aktuelle Platte Synrise vorzustellen. Das man bei der belgischen Band, die einfach für die Bühne geboren ist, mehr als nur schnöde Aufwärmübungen erwarten kann, war vorher zu sehen. Doch mit düsteren Synthies und tiefer Stimme übertrafen sich Mick und seine Mannen wieder einmal mehr. Ihr Set bestach durch eine gelungene Mischung aus alten Songs wie „British Mode” oder „Black Glove” sowie dazwischen gestreuten neuen Songs wie die Single „Can’t Stop Me Now” und dem Rausschmeißer „Words”. Spätestens bei diesen letzten Klängen blieb kein Fuß ruhig, keine Hüfte konnte sich dem Takt verwehren und der Magnet Club verwandelte sich in eine glücklich tanzende Masse. So bleibt ein gemütlicher Clubbesuch mit Getränk und Freund ans Herz gelegt, so lang die Temperaturen draußen nicht so mitspielen möchten.

 

 

Empfehlen

Rubrik  Konzert    Autor      Datum  19. März 2011    Worte  186
Permalink  http://www.farbensportlich.de/goose-magnet-club/    Farbe  #c0b48e
Farbensportlich.de ist das Magazin-Portfolio von Hella Wittenberg und David Streit. Seit 2006 präsentieren wir hier unsere Fotografie, stellen die neuesten Filme in Kino und Heimkino vor, führen Interviews mit Künstlern und mehr. Folge uns auf Facebook, Instagram oder auf Twitter, um keine Einträge mehr zu verpassen. Abonniere uns auch auf Tumblr und Pinterest für deine tägliche Inspirationsdosis. Bleib farbensportlich — Hella & David