Dredg “Chuckles And Mr. Squeezy”

Foto: merkley??? Foto: merkley???

Wir blicken zurück. 2001, das Jahr in dem Leitmotif den gelangweilten Rest der Musikwelt mit ausufernder Experimentierfreude samt dem harmonischen Kontrast-Gesang von Gavin Hayes aufstoben ließ. Bedenkt man diesen brachialen Start, diesen Urknall der Musikgeschichte mag das nunmehr fünfte Album Chuckles And Mr. Squeezy mit den ersten Klängen mehr als nur leichte Irritationen hervorrufen. Überraschend poppig kommen die elf Songs sowie die Verpackung daher. Seit Leitmotif unterzog sich die aus San Francisco stammende Formation stetiger Transformation. Sie sind die Band der Lösungen, sie vermitteln Hoffnung. So ist es nicht weiter verwunderlich, dass sich der Vierer bei dem 15-jährigen Bestehen nicht lustlos der Stagnation hingibt, sondern nach dem Neuen, Unerforschten strebt. Obwohl in dem energiegeladenen Upon Returning noch hier und da die Hardcorewurzeln durchschimmern, zeigen Ohrwürmer wie „Another Tribe”, „Somebody Is Laughing” und „The Thought Of Losing You” den Drang nach Explosionen und weniger die aus Anfangstagen bekannten Implosionen. Einen stimmigen Popsong zu schreiben, erschien der Band schon immer viel komplizierter als ein komplexes Klangknäuel binnen weniger Wochen zu erjammen. Produzent Dan the Automator wurde frühzeitig in den Entwicklungsprozess eingebunden, um dem so genannten „Dunkelpop” die benötigte Pop-Erfrischung einzuverleiben. Seine namenvolle Vita (u.a. Gorillaz) verrät, dass nur er für solch einen Job der Einzige und Wahre sein konnte. Dementsprechend kann man bei Chuckles And Mr. Squeezy wieder einmal von einer Überflügelung ihrer selbst sprechen. Als besonderes Glanzstück der Platte ist in jedem Fall „Kalathat” herauszustellen. Doch ist diese neue Eingängig- und Zugänglichkeit nicht für jedermann beglückend. Aber genau deshalb erlangten Dredg auch einen Sonderstatus, weil sie alles zerdenken, nie zufrieden sind und eben nichts mehr verabscheuen als den musikalischen Stillstand. Somit gilt es sich bis zum Konzert am 15. Juni in der Berliner Wuhlheide als Vorband von System Of A Down in das Neuwerk einzuhören, um dann in der für sie genau richtig großen Freiluftbühne in den von ihnen erbauten emotionalen Klangmeere zu baden.

 

 

Empfehlen

Rubrik  Album    Autor      Datum  28. Mai 2011    Worte  313
Permalink  http://www.farbensportlich.de/dredg-chuckles-and-mr-squeezy/    Farbe  #8eab6a
Farbensportlich.de ist das Magazin-Portfolio von Hella Wittenberg und David Streit. Seit 2006 präsentieren wir hier unsere Fotografie, stellen die neuesten Filme in Kino und Heimkino vor, führen Interviews mit Künstlern und mehr. Folge uns auf Facebook, Instagram oder auf Twitter, um keine Einträge mehr zu verpassen. Abonniere uns auch auf Tumblr und Pinterest für deine tägliche Inspirationsdosis. Bleib farbensportlich — Hella & David