Der Biber

Veröffentlichung  19. Mai 2011    Regie  Jodie Foster    Darsteller  Mel Gibson  Jodie Foster  Anton Yelchin  Jennifer Lawrence
Foto: SND
 IMDb-Wertung
Foto: SND

Ein Biber rettet Leben!

So sieht es zumindest der betagte Walter Black (zweimaliger Oscar-Preisträger Mel Gibson), der sich hoffnungslos in der Depressivität verloren hat und keinen anderen Ausweg weiß als sich entweder umzubringen oder eine Verbindung zur Außenwelt mithilfe einer Handpuppe wiederherzustellen.

Von der Thematik erinnert das von Kyle Killen geschriebene Familiendrama an die 2007er Tragikomödie Lars und die Frauen, wo Ryan Gosling als schrulliger Einsiedler, der mittels einer Sexpuppe, die er als seine echte Freundin Bianca vorstellt, wieder sozialisiert wird. Nichts Neues also, nur wird bei Der Biber nicht versucht das Sujet in Watte zu umhüllen. Zwar wissen die Dialoge mit einem humoristischen Grundtenor zu glänzen (der Biber befindet sich schon bald auf unzähligen Magazinen wie beispielsweise auf dem Cover der GQ), jedoch scheint die Behandlung der Depressionen und die Beeinflussung auf die Mitmenschen zu Ende gedacht. Feinfühlig wird in die Familie Black hineingeschaut, ohne dabei zu übertreiben oder zu richten. Die Veränderung der Individuen und der Dynamik in der Familie sowie die damit einhergehende benötigte Charakterstärke jeder einzelnen Person in der Familie Black verleihen dem Film Tiefe. Denn neben dem eigensinnigen Walter steht auch der Sohn Porter (Anton Yelchin, erlangte spätestens mit der Rolle des Kyle Reese in Terminator: Die Erlösung einen größeren Bekanntheitsgrad) im Zwiespalt mit sich selbst. Seinen Vater blickt der 17-jährige nur mit äußerster Verachtung in die Augen. Alles was er möchte, ist nicht zu werden wie er. Immer mehr lässt er sich auf die innerlich genauso zerbrochene Norah (die neue Zukunftshoffnung Jennifer Lawrence, die im Frühjahr in Winter’s Bone zu sehen war) ein, um seinen familiären Problemen und Ängsten zu entfliehen. Mit dem Charakter der Cheerleaderin Norah wird eine weitere interessante und vielschichtige Person eingeführt, welcher leider viel zu wenig Zeit in den anderthalb Stunden gegeben wird. Dies wurde in dem von Craig Gillespie inszenierten Lars und die Frauen wesentlich besser gelöst, da man sich dort die nötige Ruhe für die einzelnen Charaktere nahm, ohne große Effekthascherei oder Abgeschmacktheit. Mehr Liebe zum Detail, mehr Rast auf den jeweiligen Nebengeschichten hätte man sich auch für Der Biber gewünscht. Es entsteht der Eindruck einer partiell recht eindimensionalen Abhandlung. Sobald die aus dem Müll stammende Biber-Handpuppe auftritt, läuft Walters Leben – zuerst einmal – wie am Schnürchen. Die Meinungen, ob der Film Oscar oder Goldene Himbeere verdient, weichen stark voneinander ab. Dennoch lädt der berührende Ehe- sowie Vater-Sohn-Konflikt zum Nachdenken ein. Wie geht man selbst mit den Schwierigkeiten der wachsenden Anforderungen des alltäglichen Lebens um? Soweit hergeholt scheint der Versuch zur Selbstheilung durch eine Handpuppe nicht, obwohl die Grenzen zwischen bizarrer Genesungsmethode und Selbstkasteiung immer mehr ineinander verschwimmen. Der Biber geht weiter als Lars und die Frauen. Denn Lars kann sich nach einiger Zeit von seiner Puppe trennen und in die Realität zurückkehren, wohingegen Walter Blacks Biber ihn vollkommen in Besitz nimmt. So muss er sich letztendlich der schweren Aufgabe stellen sich von seinem Alter Ego gewaltsam zu lösen.

Die zweifache Oscar-Gewinnerin Jodie Foster, die nicht nur die zweifelnde Frau und Mutter Meredith verkörpert, hat als Regisseurin (zuvor führte sie Regie in Das Wunderkind Tate (1991) und Familienfest und andere Schwierigkeiten, 1995) ein gutes Auge bewiesen. Im Besonderen mit der Besetzung des Familienvaters durch Mel Gibson, mit dem sie bereits 1994 Maverick drehte, lag sie genau richtig.

Gibson has this unusual ability to be really funny in a serious situation,

lobte Produzent Steve Golin (der u.a. auch für Produktionen wie Babel verantwortlich ist). Die schauspielerische Leistung ist in jeder Sekunde authentisch. Die mit englischem Akzent sprechende Stimme Handpuppe funktioniert bei Gibson äußerst glaubwürdig. Er haucht dem Biber Leben ein, ohne je ins Alberne abzudriften. Es ist gut zu sehen, dass Gibson, der immer weniger Filme zu drehen scheint, sich gerade mit solch einer komplexen Charakterrolle wie die des Walter Blacks zurückmeldet und darüber hinaus lassen sich seine persönlichen Eskapaden außerhalb der Kinoleinwand schon fast vergessen.

 

Video

 
Rubrik  Kino    Autor      Datum  19. Mai 2011    Worte  633
Permalink  http://www.farbensportlich.de/der-biber/    Farbe  #391d30
Farbensportlich.de ist das Magazin-Portfolio von Hella Wittenberg und David Streit. Seit 2006 präsentieren wir hier unsere Fotografie, stellen die neuesten Filme in Kino und Heimkino vor, führen Interviews mit Künstlern und mehr. Folge uns auf Facebook, Instagram oder auf Twitter, um keine Einträge mehr zu verpassen. Abonniere uns auch auf Pinterest für deine tägliche Inspirationsdosis. Bleib farbensportlich — Hella & David