Dame, König, As, Spion

Veröffentlichung  02. Februar 2012    Regie  Tomas Alfredson    Darsteller  Gary Oldman  Colin Firth  Tom Hardy  Benedict Cumberbatch
Foto: StudioCanal
 IMDb-Wertung
Foto: StudioCanal

In Tomas Alfredsons Thriller Dame, König, As, Spion brilliert Gary Oldman in einer Geheimagentenwelt voller wüster Verschwörungen als Meister der Spionage.

In dem auf dem Bestseller von John le Carré (der auch als ausführender Produzent agierte) basierenden Spionage-Thriller dreht sich alles um den reaktivierten Agenten George Smiley (Gary Oldman, The Dark Knight). Gemeinsam mit seinem Kollegen Peter Guillam (Benedict Cumberbatch, Gefährten) soll er der schwierigen Aufgabe nachgehen bei dem britischen Geheimdienst einen Maulwurf zu enttarnen, ohne dabei jedoch schlafende Hunde zu wecken. In 127 Minuten voller ruhiger Methodik versucht er mit einem ausgeklügelten Schachzug nach dem anderen den Schuldigen herauszufiltern. Auf der Liste von dem ehemaligen MI6-Chef „Control“ (John Hurt, The Elephant Man) ist neben dem neuen Vorsitzenden Percy Alleline (Toby Jones, Captain America – The First Avenger), dem arroganten Bill Haydon (Colin Firth, The King’s Speech) sowie dem Bürokraten Toby Esterhase (David Dencik, Verblendung) und dem alt eingesessenen Roy Bland (Ciarán Hinds, München) Smiley selbst ganz oben mit aufgeführt. Ob der junge Geheimagent Ricky Tarr (Tom Hardy, Inception), der von einem Einsatz in Istanbul zurückkehrt, den ausschlaggebenden Anhaltspunkt in der Hand hat und endlich Licht ins Dunkel bringen wird?

Der 53-jährige Gary Oldman wurde für seine trockene Darbietung des zurückgezogenen wie auch ausgezeichneten Spions George Smiley für einen Oscar als „Bester Hauptdarsteller“ nominiert. Der Engländer fühlt sich mühelos in die Rolle des Mannes mit der dicken Brille als Markenzeichen ein, der die Schlüsselfigur in den Romanen von John le Carré darstellt. Der Autor hatte zuvor große Ansprüche für die Verfilmung geäußert:

Als ich John le Carré das erste Mal traf, machte er seine Wünsche in Bezug auf unsere Filmversion von “Dame, König, As, Spion” unmissverständlich klar. Er sagte: “Verfilmt nicht den Roman und macht kein Remake der Serie. Diese Werke existieren bereits. Ansonsten werde ich Sie nicht stören – aber rufen Sie jederzeit an, wenn Sie Fragen haben.” (Tomas Alfredson)

Der schwedische Regisseur Tomas Aflredson (So finster die Nacht) hat eine durch und durch eigenständige Version des 349 Seiten umfassenden Buches erschaffen. Und auch das adaptierte Drehbuch sowie die Musik haben solch einen Eindruck bei der Academy hinterlassen, dass es auch in diesen Kategorien für Dame, König, As, Spion Nominierungen gab. Dies ist nicht weiter verwunderlich, betrachtet man sich die fesselnde Story rund um Solidarität, Lügen und Ideale – Themen, die in der komplexen Welt der Spionage erst so richtig zum Tragen kommen.