The First Avenger: Civil War

Veröffentlichung  28. April 2016    Regie  Anthony Russo  Joe Russo    Darsteller  Chris Evans  Robert Downey Jr.  Scarlett Johansson
Foto: Marvel
 IMDb-Wertung
Foto: Marvel

Team Cap gegen Team Iron Man

Marvel lässt Fan-Herzen schneller schlagen: In zweieinhalb Stunden Laufzeit wird die dritte Story-Phase des Kinouniversums eingeläutet. Und die beginnt mit einer handfesten Auseinandersetzung in den eigenen Reihen.

Nach dem Kampf gegen die künstliche Intelligenz Ultron deutete sich bereit an, dass sich Captain America (Chris Evans) und Iron Man (Robert Downey Jr.) nicht immer einig darin sind, wie die gemeinsame Superhelden-Truppe The Avengers zu führen ist. Während sich der Eisenmann fürs Erste zurückzog, hatte Captain Steve Rogers Zeit sein Team zusammen mit Black Widow (Scarlett Johansson) neu aufzustellen. Nach einem unglücklichen Zwischenfall, bei dem Neuzugang Scarlett Witch (Elizabeth Olsen) unbeabsichtigt ein Hochhaus zum Einsturz bringt, sind die neuen Avengers dazu gezwungen sich für oder gegen die Kontrolle durch ein Aufsichtsgremium aller Staaten der Welt zu entscheiden. Das schreit förmlich nach Stillstand! Als Soldat, der den zweiten Weltkrieg überlebt hat, befürchtet Captain America sogar, dass die staatliche Aufsicht zu Machtmissbrauch und Willkür führt. Ihm gegenüber steht Tony Stark alias Iron Man, der es nach zehn Jahren im Superheldenkostüm leid ist auf eigene Faust zu handeln und dabei das Leben unzähliger Zivilisten zu gefährden. Beide wollen eigentlich dasselbe, nämlich ihre Fähigkeiten zum Wohle der Menschen einsetzen. Um das tun zu können, sieht sich Steve Rogers jedoch plötzlich auf der Seite des Gejagten, der aus dem Untergrund heraus handeln muss und damit immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt gerät. Alles läuft auf den ultimativen Schlagabtausch zwischen Captain America und seinen Verbündeten Falcon (Anthony Mackie), Winter Soldier (Sebastian Stan) und Ant Man (Paul Rudd) mit den Widersachern und Alliierten von Iron Man hinaus, darunter War Machine (Don Cheadle) und Vision (Paul Bettany). Erstmals mit dabei sind die Helden Black Panther (Chadwick Boseman) und Spider-Man (Tom Holland), die für große emotionale Momente und die besten Lacher sorgen.

Aus Freunden werden Feinde

Bei aller Ernsthaftigkeit des Films gelingt The First Avenger: Civil War der Spagat zwischen Bodenhaftung und völliger Übertreibung. Spürbare Ängste vor der Totalüberwachung werden aufgegriffen und zu Leitmotiven der Helden stilisiert. Alle Charaktere handeln mit nachvollziehbaren Motiven und die Auflösung des Konfliktes wird niemanden enttäuschen. Damit schaffen die Russo-Brüder Anthony und Joe auf dem Regiestuhl, woran Zack Snyder mit Batman v Superman vor einem Monat scheiterte – und das bei der Vielzahl von Charakteren! Die Grundprämisse ist bei beiden Werken ziemlich ähnlich: Man nehme zwei Sympathieträger, erschaffe einen Konflikt, der beide dazu zwingt eine andere Haltung einzunehmen und lasse sie dann aufeinander los. Wer braucht da schon klassische Bösewichte? Warner hat den Fehler gemacht und ein Monster in den Film eingebaut, das niemanden interessiert. Marvel belässt es beim Heldenkonflikt und präsentiert mit Daniel Brühl lediglich einen Widersacher, der zwar bestimmte Ereignisse in Gang setzt, aber selbst nicht eingreift. Das Drehbuch zu The First Avenger: Civil War offenbart wenige Schwachstellen, wozu lediglich der ein oder andere schmissige One-Liner zählt, macht dafür aber bei der Figurenzeichnung alles richtig.

Ein rotzfrecher 15-jähriger Spider-Man stiehlt allen die Show

Das absolute Highlight ist der Auftritt von einem neuen Spider-Man, der mal eben vom Hausaufgabenerledigen abgehalten wird, um in Deutschland einen gewissen flüchtigen Soldaten dingfest zu machen. Tom Holland hält als Naivling-vom-Dienst dem Superhelden-Zirkus den Spiegel vor und bringt mit Sprüchen wie „Dein Metall-Arm ist sooo cool!“ auch seine Bewunderung zum Ausdruck, wenn er dem Winter Soldier aus Team Cap mit seinen Netzen einwinkelt. Nachdem die Ursprungsgeschichte von Peter Parker bereits mehrfach verfilmt wurde, ist die Freude riesen groß, dass man Spider-Man einfach genommen hat, ihn in diese verworrene Situation steckt und schaut was passiert. Spideys Auftritt versüßt uns die Wartezeit auf sein erstes Solo-Abenteuer, das voraussichtlich im Juli 2017 im Kino startet.

Nicht mal in den bisherigen Avengers-Filmen haben es so viele Superhelden gleichzeitig auf die Leinwand geschafft. The First Avenger: Civil War klärt ein für alle Mal, wer bei der Rächer-Initiative das Sagen hat und macht große Lust auf neue Charaktere wie Black Panther und Spider-Man.

Hier findest du unsere Rezensionen zum ersten Teil Captain America: The First Avenger und zum zweiten Teil Captain America 2: The Return Of The First Avenger.

Marvel Cinematic Universe – Phase 3 auf Farbensportlich.de:

Doctor Strange
Spider-Man: Homecoming