Cant “Dreams Come True“

Foto: Presse Foto: Presse

Bis jetzt hielt sich Chris Taylor als Multi-Instrumentalist bei Grizzly Bear sowie als Produzent von u.a. Grizzly Bear, The Morning Benders, Twin Shadow und Inhaber des selbst gegründeten Labels „Terrible Records“ dezent im gemütlichen Hintergrund. Doch mit seinem Anfang September erschienenen Debütalbum Dreams Come True unter dem Synonym Cant traut er sich nun aus der Deckung und lässt ordentlich die Funken sprühen.

In zehn Songs zeigt sich der 30-Jährige in einem Moment berührend ehrlich, um im nächsten Augenblick dem Zuhörer ohne mit der Wimper zu zucken einen mächtigen Bären versucht aufzubinden. Dabei verwendet er düstere Synthesizer-Klänge, verzwirbelt diese mit manchmal fast unerträglich schmalzig langsamen Popklängen und schmiert dann alles zu einer homogenen Masse zusammen. Dass solch eine spannende Mischung beim ersten, vorsichtigen Durchlauf nicht so verdaulich ist wie warmer Schokopudding, versteht sich dabei von selbst. Vielmehr stellt sich der Erstling von Taylor als zäher Knochen dar, denn es aber lohnt zu zerbeißen. Denn irgendwann hört man nicht mehr nur wirre Verzerrungen, sondern ein schillerndes Meisterstück an ein anderes gereiht, worauf man sich besonders live freuen kann, wenn er denn endlich in deutschen Clubs aufschlägt und dem willigen Publikum solch kribbelige Songs wie „Too Far, Too Long“ und „Answer“ um die Ohren knallt. Ob er wohl auch neue Stücke präsentieren wird? Bei den in New York stattfindenden Aufnahmen half ihm sein Freund George Lewis Jr., den er bereits durch Twin Shadow kannte, aus seinen Ideen ein Ganzes zu entwickeln. Sie harmonierten so gut gemeinsam, dass sie Berge von interessanten Songmaterial in der Studio-Zeit erschufen und sich somit die knifflige Frage stellte, wie denn nun das Album klingen und für welche Musikrichtung man sich entscheiden sollte. Und so bleibt dem Zuhörer nur die Spucke weg bei solch einer Vielschichtigkeit auf dem Debüt des Alleskönners, der lieber unentwegt Musik kreiert als auch mal einfach alle Viere von sich zu strecken und Urlaub zu machen. Chris Taylor atmet die Musik, dass spürt man in jeder Minute von Dreams Come True. Umso lieber möchte man ihm live in die Augen schauen und genau gucken, ob er denn nun ein verdammt guter Schauspieler ist oder die ehrlichste Haut der Welt.

 

 

Empfehlen

Rubrik  Album    Autor      Datum  07. November 2011    Worte  353
Permalink  http://www.farbensportlich.de/cant-dreams-come-true/    Farbe  #224e61
Farbensportlich.de ist das Magazin-Portfolio von Hella Wittenberg und David Streit. Seit 2006 präsentieren wir hier unsere Fotografie, stellen die neuesten Filme in Kino und Heimkino vor, führen Interviews mit Künstlern und mehr. Folge uns auf Facebook, Instagram oder auf Twitter, um keine Einträge mehr zu verpassen. Abonniere uns auch auf Tumblr und Pinterest für deine tägliche Inspirationsdosis. Bleib farbensportlich — Hella & David