Bilderbuch, C-Halle

Man kann nie so genau wissen wann der Schick Schock einen treffen wird. In Deutschlands Hauptstadt sollte es an einem Donnerstagabend, so ab 21.15 Uhr passieren. Zunächst wirkte dieser vorletzte Arbeitstag der Woche eigentlich wie jeder vorletzte Arbeitstag in der Woche. Man puhlt sich so mit halboffenen Lidern durch jede der acht angesetzten Stunden, danach schmatzt man sich noch irgendein halbgares Essen hinter und schon geht es los in die Nacht, in den Club, ins weitaus bewegtere Leben. Schließlich ist Donnerstag der neue Freitag.

Wer sich ein Ticket für Bilderbuch shoppt, weiß worauf er sich einlässt. Ein bisschen Gold und Silber, ein bisschen Glitzer, Glitzer – klar so weit. Aber der wahre Schick Schock übermannt einen nicht etwa, wenn Maurice Ernst alias Maurice Antoinette seinen güldenen Anzug lasziv an den Armen aufknöpft, um sein Muskelgebirge zu präsentieren oder kokett seinen Popo in Richtung der Kameras streckt und später auch noch mit echter Mannspower raufklopft. Der Schick Schock setzt nicht in dem Moment ein, in dem man „Gib es zu, du bist hinter meinem Hintern her“ den wie auf dem Oktoberfest ausgelassen grölenden Mädchen und Buben entgegenzwitschert. Oder wenn neben der modernen Schönheit Maurice plötzlich die klassische Schönheit Arnim Teutoburg-Weiß von den Beatsteaks steht und sie eine der unzähligen Hit-Singles gemeinsam zum Besten geben.

Der Schick Schock überkommt die Massen, wenn sie mit einem Mal so was „Kopf ab“ wie auch „Joghurt auf der Bluse“ von ihrer ersten Platte Nelken & Schillinge (VÖ: 2010) schmettern. Das klingt nach Angelika Express und nach Fotos – auf jeden Fall kein bisschen nach Prince, nach Sexappeal, nach Welt. Gleichzeitig wird einem genau in solch einem Augenblick bewusst wie weit es Bilderbuch aus Wien gebracht haben. Aus dem Rüpel-Teenie-Trupp, der gern ein bisschen mehr wie die Arctic Monkeys wäre, ist mittlerweile etwas höchst Eigenständiges geworden. Knallig pointierte Wort-Kreationen zu funkig-rockigen Melodien, die wohl selbst Madonna vor Neid erblassen würden, erweisen sich im Jahr 2015 als Erfolgsrezept für das Quartett, welches nun ohne Rot zu werden vor ausverkauften Haus selbstbewusst performt.

 

 

Empfehlen

Rubrik  Fotografie  Konzert    Fotos      Datum  13. Dezember 2015
Permalink  http://www.farbensportlich.de/bilderbuch-c-halle/    Farbe  #e14753
Farbensportlich.de ist das Magazin-Portfolio von Hella Wittenberg und David Streit. Seit 2006 präsentieren wir hier unsere Fotografie, stellen die neuesten Filme in Kino und Heimkino vor, führen Interviews mit Künstlern und mehr. Folge uns auf Facebook, Instagram oder auf Twitter, um keine Einträge mehr zu verpassen. Abonniere uns auch auf Tumblr und Pinterest für deine tägliche Inspirationsdosis. Bleib farbensportlich — Hella & David