Beginners

Veröffentlichung  03. November 2011    Regie  Mike Mills    Darsteller  Ewan McGregor  Christopher Plummer  Mélanie Laurent
Foto: Universal Pictures Germany
 IMDb-Wertung
Foto: Universal Pictures Germany

Es ist das Jahr 2011. Das ist das neueste Werk von dem Regisseur und Drehbuchatuoren Mike Mills. Und so fühlt sich Liebe im Jahr 2003 an.

In Beginners begibt sich Mike Mills (Thumbsucker – Bleib wie du bist!) auf den Pfad des Autobiografischen. Er wirft einen Blick zurück auf die Zeit vor 8 Jahren und zeigt seinen Vater wie er nach dem Tod der Mutter sein Coming-Out wagt und fünf Jahre voller Freude verbringt bis ihn der Krebs überlistet. Sein Sohn steht daneben, befindet sich gewissermaßen zwischen den Stühlen. Noch nie hat er seinen Vater so vor Glück strotzend erlebt, doch gleichzeitig holen ihn immer wieder Erinnerungen aus der Kindheit ein, er spürt förmlich die Traurig- und Einsamkeit seiner Mutter als Last auf seinen Schultern und stellt somit die gesamte Ehe in Frage. Mike Mills Charakter namens Oliver wird von Ewan McGregor gemimt (Der Ghostwriter, Trainspotting – Neue Helden), dem er mit auf dem Weg gab, sich frei an einer Interpretation seiner Figur zu versuchen. Dieser ließ es sich jedoch nicht nehmen die Dialoge komplett auf Band sprechen zu lassen, um sich so besser in Mills einzufühlen. Oliver ist die unendliche Traurigkeit über das Bewusstsein von dem bevorstehenden Verlust und schließlich die Trauer nachdem sein Vater Hal (gespielt von Christopher Plummer, Das Kabinett des Doktor Parnassus, 12 Monkeys) gestorben ist immerwährend ins Gesicht geschrieben. Außer dem Jack-Russell-Terrier des Vaters lässt er zunächst niemanden an sich heran, flüchtet in seiner Arbeit als Grafikdesigner und beginnt sich beispielsweise die Entstehung der Traurigkeit fantasievoll auszumalen. In einem Moment höchster Verletzlichkeit trifft er dann auf die französische Schauspielerin Anna (Mélanie Laurent, Das Konzert, Inglourious Basterds), die ihn verzaubert, vergessen und schließlich einen Neubeginn wagen lässt. Dies ist die Geschichte des Versuchs eines Mannes, die Angst zu überwinden, mit der Erinnerung und Traurigkeit etwas Positives zu erschaffen und dem Beispiel seines Vaters zu folgen, um mit offenen Armen in das üppige Leben zu hasten. Nur eben viel, viel früher.

Mike Mills hat mit dem romantischen Drama Beginners eine außergewöhnliche Art der Trauerbewältigung für sich ermöglicht. Durch das Wissen um die Wahrhaftigkeit der 105 Minuten ist dies ein Werk von großem Wert. Denn es lehrt über das Leben, über die Liebe und über die Menschen:

Menschen wie wir. Die Hälfte von ihnen glaubt, dass es niemals funktioniert. Die andere Hälfte glaubt an Magie.

Die Worte gehen über die Lippen von Mélanie Laurents Charakter Anna als sie mit einem melancholischen Blick aus dem Fenster die Stadt betrachtet. Und wie sie dies so beschreibt, wiegt man sich sicher mit dem Gedanken, dass Beginners ein solche Sternstunde der puren Magie ist.