Atemlos – Gefährliche Wahrheit

Veröffentlichung  13. Oktober 2011    Regie  John Singleton    Darsteller  Taylor Lautner  Lily Collins  Sigourney Weaver
Foto: Metropolitan FilmExport
 IMDb-Wertung
Foto: Metropolitan FilmExport

Regisseur John Singleton ist ein gängiger Name in dem Bereich der rasanten und actiongeladenen Hollywoodfilme. Nach Shaft – Noch Fragen? (aus dem Jahr 2000) und 2 Fast 2 Furious (2003) konnte sich folgerichtig nur ein Streifen wie Atemlos – Gefährliche Wahrheit dahinter einreihen. Denn schon im Titel wird deutlich worauf hier der Schwerpunkt gelegt wurde.

Doch die ersten Szenen lassen Zweifel an der Ernsthaftigkeit des 100-Minüters aufkommen. Der Zuschauer begleitet nämlich den Protagonisten Nathan Harper (Twilight-Sternchen Taylor Lautner) durch seinen Schul- bzw. Teeniealltag. So nimmt man sich viel Zeit, um Alkoholexzesse, jugendliches Proletentum sowie die erste sich anbahnende Liebe zu zeigen. Es werden unzählige intensiv verliebte Blicke mit der Klassenkameradin und Freundin aus Kindertagen Karen (Lily Collins, Blind Side – Die große Chance) ausgetauscht, ohne jedoch große Schritte in der Story vorwärts zu machen. Der Gedanke drängt sich immer mehr auf, dass Atemlos – Gefährliche Wahrheit dem Action-Genre mal ordentlich den Ruf versauen möchte. Denn so richtig kommt die Handlung erst ins Rollen als der 18-jährige Nathan ein Foto aus Kindertagen von sich auf einer Internetseite für vermisste Kinder wieder erkennt und sich daraufhin herausstellt, dass Kevin (Jason Isaacs, Harry Potter) und Mara (Maria Bello, World Trade Center) zwar liebevolle Menschen, aber definitiv nicht seine leiblichen Eltern sind. Mit einem Mal sind CIA und skrupellose Gangster hinter ihm her und es bleibt ihm nichts anderes übrig als gemeinsam mit seiner Flamme Karen zu fliehen, um das Geheimnis um seine Identität selbst zu lüften. Als Helferin stellt sich dabei seine Psychotherapeutin und verdeckt eingesetzte CIA-Agentin Dr. Bennett (Sigourney Weaver, Avatar – Aufbruch nach Pandora) zur Verfügung.

Was wie eine Hommage an die Bourne-Trilogie klingt, verspielt seine guten Ansätze allein durch die Wahl der beiden Hauptakteure. Trotz vieler Close Ups scheint ein Mitfühlen mit dem Protagonisten und seinem hübschen Anhängsel schier unmöglich. Lautner wirkt ausdruckslos, hölzern und die Spionagegeschichte, in welche er verwickelt wird, schlichtweg banal. So glänzt der Film höchstens durch unfreiwillig humoristische Momente (z.B: eben rennen sie noch vor der CIA weg, um im nächsten Augenblick mit ihnen friedlich Burger zu verdrücken) und auch ein bisschen durch die glücklicherweise großartigen Nebendarsteller wie beispielsweise Michael Nyquist (Millenium-Trilogie) als Bösewicht mit dem stets psychotischen Blick oder auch Alfred Molina (Spider Man 2), der zwar mit seiner charismatischen Anwesenheit erfreut, dessen Rolle als linker Agent jedoch bis zum Schluss unverständlich bleibt. Wieso das ganze Theater eigentlich? Dies ist die Frage, die am Ende noch im Raum steht und zu beantworten wäre sie wohl mit einem einfachen Schulterzucken. Auch egal jetzt.

 

Video

 

Empfehlen

Rubrik  Kino    Autor      Datum  03. Oktober 2011    Worte  415
Permalink  http://www.farbensportlich.de/atemlos/    Farbe  #49597c
Farbensportlich.de ist das Magazin-Portfolio von Hella Wittenberg und David Streit. Seit 2006 präsentieren wir hier unsere Fotografie, stellen die neuesten Filme in Kino und Heimkino vor, führen Interviews mit Künstlern und mehr. Folge uns auf Facebook, Instagram oder auf Twitter, um keine Einträge mehr zu verpassen. Abonniere uns auch auf Tumblr und Pinterest für deine tägliche Inspirationsdosis. Bleib farbensportlich — Hella & David